Hinweise zur Datenverarbeitung

1.    Name und Kontaktdaten des für die Verarbeitung Verantwortlichen
Diese Datenschutzhinweise gelten für die Datenverarbeitung durch:
Let´s Drive Lausitz GmbH, Bahnhofstraße 2, 03046 Cottbus
E-Mail: kontakt@lets-drive-lausitz.de, Tel. 0355 5270691
Datenschutzbeauftragte: Julia Radefeld

 

2.    Zweck der Datenverarbeitung
Die von erhobenen personenbezogenen Daten werden zur Erfüllung des mit Ihnen geschlossenen Ausbildungsvertrages sowie zur Wahrung rechtlicher Aufzeichnungspflichten hinsichtlich steuer- und fahrlehrerrechtlichen Vorschriften benötigt.
Die Wesentlichen sind:
    § 5 Fahrschülerausbildungsordnung (FahrschAusO)
    § 6 Abs. 2 Durchführungsverordnung zum Fahrlehrergesetz (DV-FahrlG)
    § 31 Abs. 3 Fahrlehrergesetz (FahrlG)
    § 147 Abgabenordung (AO)

Darüber hinaus werden die erhobenen Daten in unserem EDV-System gleichermaßen zur Kundenverwaltung gespeichert.
Wenn es die reibungslose Durchführung des Arbeitsablaufs im Unternehmen verlangt, werden Daten unter Mitarbeitern bzw. mit den Fahrschülern ebenfalls per Handynutzung (WhatsApp, SMS) aber auch per E-Mail versandt.

3.    Kategorien der gespeicherten personenbezogenen Daten

 

  • Name und Anschrift: Familienname, Vorname, Straße, Hausnummer, PLZ, Ort
  • Geburtsdaten: Geburtsdatum, Geburtsort, Geburtsname
  • Kontaktdaten: Email, Telefonnummer, Mobiltelefon
  • Personendaten: Staatsangehörigkeit, Anrede/Geschlecht, zuständige Fahrerlaubnisbehörde, Ausweis-Nr.
  • Daten zur Fahrerlaubnis  Anmeldedatum, beantragte Fahrerlaubnisklassen, Art der Erteilung, Rücklaufnummer der Prüforganisation, Gültigkeitsdauer des Prüfauftrages
  • Daten zu vorhandenem Führerschein: Ausstellende Behörde, Ausstellungsdatum, Listennummer, FE-Klassen, Gültigkeit von Fahrerlaubnis und ggf. BKF-Weiterbildung
  • Betriebswirtschaftliche Daten: gültige Preisliste, Preisvereinbarungen, Anmeldegrund, Rechnungsanschrift
  • Daten zur Ausbildung:          
    - besuchte Theoriestunden (Datum, Uhrzeit Dauer, Lektion, Betriebsstätte)- absolvierte Fahrstunden (Datum, Uhrzeit, Dauer, Art der     Fahrstunde, Fahrlehrer, Inhalte und Bewertung der Ausbildungseinheit)

 

      - absolvierte Prüfungen (Datum, Uhrzeit, Art der Prüfung, Prüfungserfolg)

 

  • Daten zur Abrechnung:           
    - erbrachte Leistungen (Datum, Art und Beschreibung der Leistung, Betrag, Mehrwertsteuer)
    - gestellte Rechnungen (Datum, Betrag, Mehrwertsteuer)
         - erhaltene Zahlungen (Datum, Betrag, Mehrwertsteuer)
         - ggfs. Mahnungen (Datum, Betrag, Mahnstufe
         - ggfs. Bankverbindung (Bankinstitut, IBAN, BIC, Kontoinhaber)

4.    Potentielle Empfänger personenbezogener Daten
Fahrerlaubnisbehörde:
Für die Beantragung einer Fahrerlaubnis muss ein entsprechender Antrag bei der zuständigen Behörde gestellt werden. Dieser Antrag wird in Papierform gestellt.
Prüforganisation (DEKRA):
Um die erforderlichen Prüfungen zum Erlangen einer Fahrerlaubnis zu absolvieren, muss die Fahrschule den Bewerber für die entsprechenden Termine anmelden. Dies geschieht in der Regel elektronisch.
Agentur für Arbeit und Jobcenter
Bei möglicher Kostenübernahme erfolgt eine Weiterleitung personenbezogener Daten.
Rechtsanwälte und Gerichte
Die Weitergabe von personenbezogenen Daten an Rechtsanwälte und Gerichte ist zum Zwecke der Korrespondenz sowie zur Geltendmachung der Rechte der Fahrschüler sowie der Rechte des Unternehmens. Die weitergegebenen Daten dürfen von dem Dritten ausschließlich zu genannten Zwecken verwendet werden

5.    Zeitraum der Speicherung
Aufgrund der vorgenannten gesetzlichen Aufzeichnungspflichten ergibt sich für steuerlich relevante Informationen eine Aufbewahrungsfrist von 10 Jahren. Nach Ablauf der Frist werden die Daten im EDV-System gelöscht. Es sei denn, dass nach Artikel 6 Abs. 1 S. 1 lit. C. DSGVO aufgrund von steuer- und handelsrechtlichen Aufbewahrungs- und Dokumentationspflichten (aus HGB, StGB oder AO) längere Speicherungen verpflichtend sind.

6.    Betroffenenrechte
Gemäß Datenschutz-Grundverordnung besteht das Recht auf Berichtigung unrichtiger personenbezogener Daten, das Recht auf Löschung Ihrer personenbezogenen Daten, das Recht auf Einschränkung der Verarbeitung durch den Verantwortlichen und das Widerspruchsrecht gegen die Verarbeitung, sofern nicht andere rechtliche Verpflichtungen des Unternehmens dem entgegenstehen.

7.    Beschwerderecht
Sie haben gemäß Art. 77 DS-GVO das Recht, sich bei der Aufsichtsbehörde zu beschweren, wenn Sie der Ansicht sind, dass die Verarbeitung Ihrer personenbezogenen Daten nicht regelmäßig erfolgt. In der Regel können Sie sich an die Aufsichtsbehörde Ihres üblichen Aufenthaltsortes oder unseres Betriebssitzes wenden.

Anrufen
Email